DIE BANK VON AULHAUSEN

_Staatsweingut_Assmannshause-01

Das auf dem Bild da oben ist schon mal nicht die Bank von Aulhausen. Aber…

Freitag, 8. April 2016 / Frauenstein, Oestrich-Winkel, Aulhausen, Domäne Assmannshausen, Oestrich-Winkel nach Ingelheim, Stadecken, Nieder-Olm, Mainz, Frauenstein.

Und das kam so: Neulich, ich wollte gerade eine ganze Flasche 2012er Mittelheimer Edelmann, Spätburgunder vom Weingut August Eser in Oestrich-Winkel ins Gulasch kippen, da sagte die Frau (Haas): „HALT STOPP!!! Ich hätte gerne ein Gläschen davon.“ Ich tat wie geheißen und schüttete also dann fast eine ganze Flasche 2012er Mittelheimer Edelmann, Spätburgunder vom Weingut August Eser in Oestrich-Winkel ins Gulasch. Und da dann das Gulasch so gut geschmeckt hat (behauptete die Frau (Haas)), aber auch der Wein ganz toll war, schrieb die Frau (Haas) dem August Eser in Person von Dodo von Knyphausen eine Mail und erfrug, ob der Wein noch vorrätig sei, sie kaufe alle Flaschen und zahle jeden Preis. So ähnlich zumindest. Schließlich ließ sie sich also 6 Flaschen 2012er Mittelheimer Edelmann, Spätburgunder vom Weingut August Eser in Oestrich-Winkel zurücklegen und das war dann auch schon fast der Rest dieses Jahrgangs, teilte mir die Frau (Haas) stolz mit. Frohgemut und vorfreudig fuhren wir also erst mal nach Oestrich, um den Mittelheimer Edelmann abzuholen. Direkt vom Weingutbesitzer. Das kann man im Rheingau ja durchaus mal machen.
_Weingut_August_EserUnd weil das ja so schnell ging und die Sonne schien und außerdem hatten wir nichts vor, so fuhren wir zu einem Bänkchen, welches oberhalb von Aulhausen steht. In Aulhausen gab es mal eine von Pfarrer Lindemann angefeuerte Skateboardszene. Das war vor ungefähr 30 Jahren. Damals sind wir die steilen Rampen bis hinunter an den Rhein mir nichts, dir nichts runtergeschruppt. Da bin ich nun schon recht froh, diese Straßen mit einem mit Vorder- und Rücktrittbremse versehenen Fahrzeugs befahren zu dürfen. Wir fuhren nun also zu dieser Bank. Da saß aber jemand und noch jemand und so fuhren wir beleidigt ins Tal.

_Staatsweingut_Assmannshausen-Richtung-Assmannshausen-02
Blick auf Lhasa von der Domäne Assmannshausen.

_Staatsweingut_Assmannshause-01Am Calvarienberg in Callosa de Ensaria / Spanien.

_Heilig-Kreuz-Kirche_Assmannshausen-01

Heilig-Kreuz-Kirche in Assmannshauen (echt jetzt).

Unten im Tal, das man Rheintal nennt, liegt das pittoreske Städtchen Assmannshausen, welches man aus zahlreichen Fünfzigerjahre-Filmen kennt. Wenn Peter Alexander einen Schwips hatte und Harald Juhnke ein Hütchen auf dem Hinterkopf trug und immer nur die zweihübeschste Frau abbekam (also immer), dann war das entweder am Wolfgangsee oder im Rheingau. Oder im Schwarzwald oder in St. Peter Ording oder in New York. Naja, in New York ja wohl nicht gerade. Aber in Assmannshausen sieht es zum Teil so aus, als habe man mit dem Renovieren der Fassaden gewartet, bis die gute alte Zeit zurückkehrt. Das kann aber dauern, bis das passiert. Auf jeden Fall gibt es eine Eisdiele in Assmannshausen und man dort Wein kaufen und sogar trinken. Jägerschnitzel mit Pommes-Schranke gibt es sicher auch. Wir sind an einem Café vorbei gefahren, woraus uns Leute beim Vorbeifahren zuschauten. Wir winkten innerlich, fuhren einmal um die Heilig-Kreuz-Kirche und anschließend wieder Richtung der Bank von Aulhausen, in der Hoffnung, die Menschen dort seien nicht mehr dort und wir könnten stattdessen dann dort sein, was sich für uns wie ein Zugewinn an Lebensgefühl darstellte. Wir fuhren also wieder durch diese Schlucht, von der ich hätte schwören können, dass sie aussieht wie in Peru. Ich bin mir fast sicher, dass es im Sommer dort aussieht wie in Peru. Zunächst aber sah es dort aus wie in Nepal und wir besuchten die Domäne Aussmannshauen um einmal im Leben die Domäne Assmannshausen besucht zu haben. Die Domäne Assmannshausen (ich kann das Wort bald nicht mehr hören) ist ein Unterdings des Kloster Eberbachs und das Kloster Eberbach ist sozusagen das Walt Disney unter den Köstern inkl. Weinberg.

_Strasse_ueber_Aulhausen

Der Weg zum Bänkchen._Strasse_ueber_Aulhausen-Bank-02

Der Blick vom Bänkchen._Strasse_ueber_Aulhausen-Bank-01

Der Blick auf das Bänkchen (Huch, das stehen ja zwei Bänkchen)-_Blick_Richtung_Rhein-02

Der Blick zur Straße die nach Aulhausen und dann in die weite Welt führt.

Das Bänkchen stand also verlassen da und lud uns ein zum Verweilen. Die Frau (Haas) stand dann auch da und machte Fotos, nämlich genau die Fotos hier. Ich saß derweil auf der Bank und starrte auf mein Device, denn dort oben, nah am Himmel, gab es LTE-Empfang und das sollte man stets ausnutzen. Die Herrlichkeit war dann aber auch nicht unendlich vorhanden und so fuhren wir wieder weiter nach Rüdesheim, durch Rüdesheim, nach Oestrich-Winkel, wo wir _Gaense_Spargelhof_Schneider_Stadecken-02mittels Fähre den Rheingau in Richtung Rheinhessen verlassen wollten. Die Schifffahrt war lustig und schon bald fuhren wir ins Dörfchen Stadecken, auch bekannt als Stadecken-Elsheim zum Spargelhof Schneider. Dort gibt es den besten Spargel auf der Erde und Gänse. Es muss allerdings heißen, es gibt „schon bald“ Spargel, wie uns ein Pappschild verhieß. In diesem Moment gab es nur Gänse, die unsere Enttäuschung ein bisschen linderten. Hier sind die Gänse in schwarz/weiß gehalten, aber ich kann versichern, dass sie in echt in Farbe auftraten. Und weil der Spargelhof nun also geschlossen war, fuhren wir zu dem einstigen besten Supermarkt Deutschlands, der jetzt aber noch ganz okay ist, bis auf die beiden schneckenhaften Kassierinnen, in deren Schichtwechsel wir unversehens hereinplatzten und der anmutete wie die Kontinentalverschiebung. Die Frage wird sein, darf man ein Rheingau auf Nebenstraßen-Blog WISPER.ROCKS nennen und dann schon gleich bei ersten Tour den Rheingau verlassen? Wenn man Spargel kaufen will, schon. Unsere Meinung. Wir werden jedoch in den kommenden Wochen an unseren freien Tagen und wenn wir nicht auf Fernreise sind oder keine Lust haben, über die Nebenstraßen des Rheingaus gondeln und Fotos machen und uns über Tracking-Apps rumärgern. Wir werden Weine testen und Lebensmittel in kleinen Lebensmittellädchen kaufen und die für Euch essen, liebe Leser, damit Ihr Bescheid wisst. Wir werden über Burgen schreiben und Bänkchen und es wird dann eventuell so langweilig wie der Einschlafen-Podcast von Tobias Baier, aber dann könntest Du, lieber Leser, wenigstens auch mal einschlafen. Das ist ja schon auch was wert in dieser anstrengenden Welt.
_Blick_Richtung_Rhein

Blick auf eine geheimnisvolle Stadt am Rhein.

One comment: On DIE BANK VON AULHAUSEN

Comments are closed.