STADIEN DER WELT

FUSSBALLSTADIEN DER WELT – CHEMIN DU STADE – ORGON, FRANCE


“Man” darf wohl davon ausgehen, dass sich jeden Mittwoch, Freitag und auch Samstag (da aber nur von 10-11:30 Uhr) die Mitglieder der Nationale Brigade Territoriale de Gendarmerie auf diesem Platz die Achillessehnen strapazieren. Immerhin ein Rasenplatz. Man ist ja inzwischen einiges gewohnt. Fjednfall steht der Platz hinter dem Intermarché in der Chemin du Stade und ich fühle, dass sich hier die Dramen des Ortes Orgon abspielen. Der in pastelligen Rosa gehaltene Ort, in der von mir sehr verehrten Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, macht den Eindruck, als wäre er erst letzte Woche gegründet und erbaut worden. Alles ist wie geleckt. Und wenn ich sage, geleckt, dann meine ich das auch GENAU so! Darüber sollte man unbedingt mal nachdenken. Aber jetzt habe ich keine Zeit mehr, die Übertragung der Dart-WM fängt an und ich sage nur: „Don’t take me home, please don’t take me home. I just don’t wanna go to work, I wanna stay here and drink all ya beer! Please don’t, please don’t take me home!“

FUSSBALLSTADIEN DER WELT – DIE ARENA VON NIEDERBACHHEIM

An der L335 zwischen Marienfels und Dachsenhausen liegt dieses wunderschöne Stadion, die Arena von Niederbachheim. Angesichts der Formidabilität des Stadions fragt man sich natürlich, warum nicht längst irgendeine Groß- und Spekulationsbank sich dem Stadion angenommen hat. Hier riecht es doch nach Wald und Zukunft zu gleichen Teilen.

Hier geht’s weiter…

FUSSBALLSTADIEN DER WELT – STADION AN DER HÖLLENBERGSTRASSE / ASSMANNSHAUSEN

Aus diversen Gründen, wollen wir hier mal die schönsten Fußballplätze aufführen, derer wir habhaft werden können (man sollte nur davon absehen, dass ich nullkommanull Fußballspielen kann und die Frau auch nicht).

Hier geht’s weiter…

FUSSBALLSTADIEN DER WELT: DAS FUSSBALLSTADION VON SAUERTHAL

imageProlog:
Neulich sind wir vom Weg abgekommen, weil die Frau unbedingt die Sauerburg von der Nähe sehen wollte. Kurz vor Sauerthal erblickte sie die Sauerburg nämlich auf dem Bergkamm und war sofort begeistert von der Aussicht auf eine Aussicht von der Burg herab ins Tal, wo wir gerade standen. Wir fuhren also ein winziges Sträßlein entlang und hinauf. Doch als es endlich zur Burg ging, da wurde uns von einem Schild samt Schranke (mit Sprecheinrichtung) mitgeteilt, hier geht es nicht weiter. Fahren Sie einfach woanders hin. Später haben wir noch herausgefunden, dass man die Burg im Beisein des Verwalters zwar besichtigen und sogar kaufen kann, aber von beidem sahen wir ab.

Hier geht’s weiter…